Oberbürgermeister Schubert spricht mit unseren Schülerinnen und Schülern über den Ukraine-Konflikt und über Möglichkeiten des Helfens


Am Freitag, den 11.03.2022, nahm sich der Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert zwei Stunden Zeit, um mit unseren Schülerinnen und Schülern über den Konflikt in der Ukraine zu sprechen. Vorangegangen waren viele Gespräche im Unterricht der Zeppelin-Grundschule. Die Lehrerinnen und Lehrer versuchen in allen Klassenstufen die Thematik aufzugreifen, die Geschehnisse altersgerecht einzuordnen und zu erklären. Vor allem müssen aber die Sorgen der Kinder genommen werden. So entstand bei unseren Lehrerinnen Frau Hanselmann und Frau Görtz die Idee, einen Profi der Politik einzuladen.

„Das Unfassbare erklären.“, war eine der ersten Antworten des Oberbürgermeisters vor Schülerinnen und Schülern der 4. bis 6. Klassenstufen. Schon daran kann man erkennen, dass auch ihm die Antworten nicht immer leicht fielen und eine große Herausforderung darstellten. Es gab viele Fragen, die unsere Kinder mit Hilfe der beiden Lehrerinnen bereits einen Tag vorher dem Rathauschef zugesandt hatten. Viele Fragen darüber, was augenblicklich in der Ukraine passiert, wie Deutschland oder Potsdam als Stadt vor Ort helfen können. Mike Schubert erklärte es sehr emotional, vor allem aber verständlich. Er sprach über Projekte der Stadt, die bereits angelaufen sind oder gerade umgesetzt werden.

Spannend wurde es, als eine 6.-Klässlerin fragte: „Herr Schubert, was können wir aber für die Menschen tun?“ und ein weiterer Schüler die Frage stellte: „Werden Kinder vielleicht auch in unserer Schule aufgenommen?“. „Ob sie auch an eure Schule kommen, steht noch nicht fest. Aber was ich euch mitgeben will, ist, was diese Kinder, falls sie euch begegnen, am dringendsten brauchen: Das sind Freunde und das Gefühl, auch hier gemocht und willkommen zu sein.“ * In den Gesichtern der Kinder war gar ganz klar zu erkennen, dass dies als Selbstverständlichkeit aufgenommen wurde. Ein Auftrag der Ehre quasi.

Für die Lehrkräfte, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler der Zeppelin-Grundschule ist es seit langer Zeit eine Normalität, flüchtende Kinder und ihre Familien aus Kriegsgebieten dieser Erde in Empfang zu nehmen und ihnen einen Teil einer neuen Heimat zu bieten. So bereiten wir uns darauf vor, auch Kinder aus der Ukraine willkommen zu heißen und sie in ihrem neuen Lebensabschnitt zu unterschützen.

Wir bedanken uns sehr, dass der Oberbürgermeister sich die Zeit genommen hat, viele Fragen zu beantworten, aufkommende Ängste zu nehmen und mit den Schülerinnen und Schülern über dieses sensible Thema direkt ins Gespräch gegangen zu sein.

 


Christoph Schneegass
stellv. Schulleiter
Zeppelin-Grundschule

 

* siehe auch Artikel der MAZ-Online sowie Tweet von Mike Schubert vom 12.02.2022 
weitere Pressestimmen: https://twitter.com/LH_Potsdam/status/1502381091881160708?s=20&t=p3qyIyR...

Fotografen: Lehrkräfte der Zeppelin-Grundschule